Haushalt online

Der transparente Haushalt

Der Haushalt ist das in Zahlen gegossene Regierungsprogramm. Daraus geht hervor, welche Aufgaben und Ziele sich die Landesregierung für die nächsten ein bis zwei Jahre gesetzt hat und wie viel Geld dafür ausgegeben werden soll. Unter einem Nachtragshaushalt versteht man die nachträgliche Veränderung des vom Landtag beschlossenen Haushalts. Eine nachträgliche Änderung kann dann notwendig sein, wenn die Einnahmen deutlich geringer ausfallen als bei der ursprünglichen Planung angenommen. Auch bislang nicht veranschlagte, nicht absehbare Ausgaben können zu einem Nachtrag zum Haushalt führen. Wie ein originärer Landeshaushalt wird auch ein Nachtragshaushalt vom Kabinett beschlossen, im Landtag und im Finanzausschuss beraten und vom Landtag verabschiedet.

Der Landeshaushalt 2020/2021

Das Kreisdiagramm zeit die Aufteilung des baden-württembergischen Landeshaushalts auf das Jahr 2020 (51,7 Mrd. Euro), 2021 (52,9 Mrd.) sowie den ersten Nachtrag (Kreditermächtigung in Höhe von 5 Mrd. Euro), den zweiten Nachtrag (Erhöhunh der Kreditermächtigung auf insgesamt 13,5 Mrd. Euro) und den dritten Nachtrag (Kreditermächtigung: 1,2 Mrd. Euro)

Der Ur-Haushalt 2020/2021 umfasst ein Gesamtvolumen von 104,6 Milliarden Euro. Davon entfallen 51,7 Milliarden Euro auf das Jahr 2020 und 52,9 Milliarden Euro auf das Jahr 2021. Zunächst waren im Landeshaushalt keine neuen Kredite vorgesehen. Die weltweite Coronavirus-Pandemie und ihre Folgen veränderte die Situation.

Die Ausgaben nach dem Staatshaushaltsplan 2020/2021 (Ur-Haushalt)

Die Ausgaben nach dem Staatshaushaltsplan im Jahr 2020 als Kreisdiagramm

 

Ausgaben 2020: siehe Grafik oben

Ausgaben 2021: 52.945,1 Millionen Euro = 100%*
(nach Abzug der globalen Minderausgaben)

1.   Allgemeine Dienste insgesamt
davon
7.813,7 Mio. Euro = 14,8%
  a) Politische Führung und
zentrale Verwaltung,
auswärtige Angelegenheiten
1.864,6 Mio. Euro = 3,5%
  b) Öffentliche Sicherheit
und Ordnung
2.727.7 Mio. Euro = 5,2%
  c) Rechtsschutz 1.899,1 Mio. Euro = 3,6%
  d) Finanzverwaltung 1.322,3 Mio. Euro = 2,5%
2.   Bildungswesen, Wissenschaft,
Forschung, kulturelle Angelegenheiten insgesamt

davon:
19.050,3 Mio. Euro = 36,0%
  a) Allgemeinbildende und
berufliche Schulen
12.225,3 Mio. Euro = 23,1%
  b) Hochschulen sowie Wissenschaft,
Forschung, Entwicklung außerhalb
der Hochschulen
5.640,6 Mio. Euro = 10,7%
  c) Förderung für Schülerinnen
und Schüler, Studierende, Weiterbildungsteilnehmende
und dgl.
529,0 Mio. Euro = 1,0%
  d) Kultur und Religion 655,4 Mio. Euro = 1,2%
3.   Sonstige Fachbereiche insgesamt
davon
7.521,4 Mio. Euro = 14,2%
  a) Soziale Sicherung,
Familie und Jugend,
Arbeitsmarktpolitik
1.997,5 Mio. Euro = 3,8%
  b) Gesundheit, Umwelt,
Sport und Erholung
1.223,5 Mio. Euro = 2,3%
  c) Wohnungswesen, Städtebau,
Raumordnung und kommunale
Gemeinschaftsdienste
578,0 Mio. Euro = 1,1%
  d) Ernährung, Landwirtschaft
und Forsten
606,4 Mio. Euro = 1,1%
  e) Energie- und Wasserwirtschaft,
Gewerbe, Dienstleistungen
739,7 Mio. Euro = 1,4%
  f) Verkehrs- und Nachrichtenwesen 2.376,4 Mio. Euro = 4,5%
4.   Finanzwirtschaft insgesamt
davon
18.559,7 Mio. Euro = 35,1%
  a) Finanzausgleich unter
den Ländern*
 
0,0 Mio. Euro
  b) Allgemeine Finanzzuweisungen
an Gemeinden
13.530,4 Mio. Euro = 25,6%
  c) Grund- und Kapitalvermögen,
Sondervermögen
1,171,7 Mio. Euro = 2,2%
  d) Schuldendienst 1.720,4 Mio. Euro = 3,2%
  e) Beihilfen, Unterstützung u.ä.
(den anderen Bereichen nicht zuordenbar)
516,9 Mio. Euro = 1,0%
  f) Sonstige allgemeine Ausgaben
(nach Abzug Globale Minderausgabe)
1.620,3 Mio. Euro = 3,1%