Pressemitteilung

Staatliche Münzen
  • 08.12.2017

5-Euro-Sammlermünze mit Polymerring und dem Motiv „Subtropische Zone“ in Karlsruhe angeprägt

Die erste 5-Euro-Sammlermünze mit einem lichtdurchlässigen, orangen Polymerring und dem Motiv „Subtropische Zone“ ist an diesem Freitag in Karlsruhe angeprägt worden. Ministerialdirigent Walter Leibold vom Ministerium für Finanzen nahm die Anprägung in der Münzstätte der Staatlichen Münzen Baden-Württemberg vor.

Die Münze „Subtropische Zone“ ist Teil der fünfjährigen Serie „Klimazonen der Welt“. Die erste Münze dieser Serie („Tropische Zone“) mit einem roten Ring hatte Finanzministerin Edith Sitzmann im Dezember 2016 ebenfalls in Karlsruhe angeprägt. Durch einen High-Tech-Polymer-Ring gelten die Münzen als besonders fälschungssicher. Sie wurden federführend von den Staatlichen Münzen Baden-Württemberg und dem Bayerischen Hauptmünzamt entwickelt und sind inzwischen mit zwei internationalen Preisen ausgezeichnet worden.

Ministerialdirigent Leibold nannte die 3-Komponenten-Münzen mit dem Polymerring eine „Innovation im Münzwesen“. Er setzte in Karlsruhe die Fügeanlage in Gang, mit der die drei Komponenten Ring, Pille und Polymer vollautomatisch zusammengesetzt werden. Anschließend startete er die Prägung der bei Banken und Sparkassen zum Nominalwert erhältlichen Umlauf-Sammlermünzen in Stempelglanz.

Das Motiv der Münze stammt vom Künstler Patrick Niesel aus Schwaig bei Nürnberg. Je nachdem, in welcher der fünf Prägestätten bundesweit die Prägung erfolgt, weisen die Sammlermünzen „Subtropische Zone“ einen farblich leicht abweichenden orangen Polymerring auf. Die Auflage der Münzen liegt bei insgesamt 3,4 Millionen Stück. 3 Millionen werden in Stempelglanzqualität und 0,4 Millionen Stück in der Qualität Spiegelglanz geprägt.

Anlässlich der Anprägung in Karlsruhe hatten die Staatlichen Münzen Baden-Württemberg zu einer Informationsveranstaltung eingeladen. Neben dem Leiter der Staatlichen Münzen, Dr. Peter Huber, und Ministerialdirigent Leibold war auch Klaus Meyer-Steffens von Crane Payment Innovations beteiligt. Als Repräsentant der European Vending Association (EVA) war er eng in die Entwicklung der neuen Polymer-Technologie eingebunden und berichtete über deren besondere Automatensicherheit.

Weitere Informationen:
Der Landesbetrieb Staatliche Münzen Baden-Württemberg stellt etwa 40 Prozent der deutschen Umlauf- und Sammlermünzen her. Die Prägestätten in Stuttgart und Karlsruhe können im Jahr bis zu einer Milliarde Münzen herstellen. Die Prägepressen arbeiten mit einer Leistungsfähigkeit von 750 Münzen in der Minute.


Porträt

Edith Sitzmann

Ministerin für Finanzen

 

Mehr

Finanzministerin Edith Sitzmann

Newsletter

Immer auf dem neuesten Stand

Fußleiste