Pressemitteilung

Schlösser und Gärten
  • 27.03.2018

Finanzministerin Edith Sitzmann besucht die Hochburg Emmendingen

  • Staatssekretärin Petra Olschowski vom Wissenschaftsministerium und Finanzministerin Edith Sitzmann (v.l.n.r.) vor der Ruine der Hochburg Emmendingen.

Finanzministerin Edith Sitzmann hat bei einer kleinen Schlösserreise am die Ruine der Hochburg Emmendingen besucht.

„Die exponierte Lage bietet eine hervorragende Aussicht über das schöne Baden“, so die Finanzministerin. Sie hob hervor, dass der Verein zur Erhaltung der Ruine Hochburg gemeinsam mit dem Land Verantwortung für das kulturelle Erbe übernehme. „Es ist toll, dass die Hochburg auch dank vieler ehrenamtlich geleisteter Arbeitsstunden wieder erlebbar geworden ist“, sagte Sitzmann. Der Verein pachtet die Hochburg seit 1971.

Drei Befestigungsringe der Gesamtanlage sind noch erkennbar. Diese geben Hinweise, wie sich die Festungsbaukunst über die Jahrhunderte entwickelt hat. „Die Hochburg Emmendingen ist nach dem Heidelberger Schloss die zweitgrößte Burganlage in Baden“, stellte die Ministerin fest.

Mehr Informationen unter www.hochburg-emmendingen.de und unter www.hochburg.de

Weitere Informationen

Die Schlösser, Klöster, Burgen und Gärten des Landes sind beliebte Ausflugsziele. Im Jahr 2017 besuchten über 3,85 Millionen Menschen die Monumente von Heidelberg bis Tettnang und von Rastatt bis Ellwangen. Die historischen Orte werden von der Landeseinrichtung Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg betreut. Mehr unter www.schloesser-und-gaerten.de.

Fotos können in unserer Mediathek heruntergeladen und mit dem entsprechenden Bildnachweis honorarfrei verwendet werden.


Porträt

Edith Sitzmann

Ministerin für Finanzen

 

Mehr

Finanzministerin Edith Sitzmann

Newsletter

Immer auf dem neuesten Stand