Auszeichnung

Ministerin Sitzmann ehrt Maria Steinle für ihr humanitäres Engagement mit dem Verdienstkreuz am Bande

Für ihr humanitäres Engagement ist die Freiburgerin Maria Steinle amit dem Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt worden. Im Namen des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier hat die Finanzministerin Edith Sitzmann die Auszeichnung im Rathaus der Stadt überreicht. 

„Maria Steinle hat mit ihrem Einsatz über viele Jahre eine humanitäre Brücke zwischen Freiburg und Lviv aufgebaut“, sagte die Ministerin. „Die Brücke steht heute noch. Deshalb freuen sich an Ostern und Weihnachten bedürftige Menschen in Lviv über Pakete mit Grundnahrungsmitteln, Waschpulver und Zahnpasta“, sagte sie. Der Freundeskreis Freiburg-Lviv e.V. ging 1993 aus einer Initiative von acht Freiburgerinnen hervor, die unter dem Motto ‚Frauen bauen eine Brücke‘ die 1990 geschlossene Städtepartnerschaft zwischen Freiburg und Lviv (früher Lemberg) mit weiterem Leben füllten.

Die heutigen Paketaktionen sind nur eines von zahlreichen Beispielen, wie der Freundeskreis besonders bedürftigen Menschen in der Partnerstadt geholfen hat. Nachdem die heute 83-jährige Steinle den Vorsitz des Vereins 1996 übernommen hatte, initiierte sie unter anderem eine Suppenküche in Lviv, in der bis 2008 an drei Stationen rund 150 Menschen versorgt werden konnten. Zudem brachte sie mehrere Schulpatenschaften, Hilfslieferungen mit randvoll beladenen Sattelschleppern und deutschen Sprachunterricht auf den Weg. Die Not in Lviv war groß und ist auch heute noch Besorgnis erregend. Rund 80 Prozent leben von einer Mindestrente von 81 Euro. Das reicht kaum zum Leben.

Die Hilfe nach Lviv zu bringen war oft schwierig. Geld transportierte Steinle eingenäht in ihre Kleidung oder in den Schuhsohlen nach Lviv. Teils musst sie erfinderisch sein: Maria Steinle selbst transportierte heimlich einen Rollstuhl nach Lviv, weil für eine offizielle Einfuhr nicht rechtzeitig eine Genehmigung aus Kiew kam. Da sie selbst zu diesem Zeitpunkt Knieprobleme hatte, setzte sie sich auf der Fahrt nach Lviv in den Rollstuhl und trat die Rückreise mit Krücken an. „Sie waren sehr erfinderisch und beharrlich“, sagte Sitzmann.

Eingestiegen in die Arbeit des Vereines war Maria Steinle, nachdem sie eine Veranstaltung mit Tänzerinnen aus Lviv besucht hatte. Da der Verein eine Buchhalterin suchte, brachte sie sich vor 22 Jahren mit ihren beruflichen Vorkenntnissen ein. Seit 1996 ist Steinle 1. Vorsitzende des Vereins Freundeskreis Freiburg-Lviv. Steinle war bei einer Reise fasziniert von der Freundlichkeit und Gastfreundschaft, die sie dort erlebt hatte. „Menschen wie Maria Steinle sind es, die über Ländergrenzen hinweg Brücken bauen. Die Freundlichkeit und Gastfreundschaft, die sie erlebt hat, hat sie tausendfach zurückgegeben“, sagte die Ministerin.

Weitere Informationen zum Bundesverdienstkreuz: http://www.bundespraesident.de/DE/Amt-und-Aufgaben/Orden-und-Ehrungen/Verdienstorden/verdienstorden-node.html

Hinweis an die Redaktionen: Fotos können nach der Ehrung in unserer Mediathek heruntergeladen und mit entsprechendem Bildnachweis honorarfrei verwendet werden.

Der Landtag von Baden-Württemberg
  • Haushalt

Nachhaltigkeit nun verpflichtendes Kriterium der Haushaltspolitik

Schloss Heidelberg
  • Schlösser und Gärten

Besucherbilanz der Staatlichen Schlösser und Gärten

Familie bei der Gartenarbeit
  • Steuern

Grundsteuerfrist beendet − Kulanzzeit schließt sich an

Symbol der Kelten
  • Vermögen und Bau

Freigabe eines ersten Teilabschnitts für die Kelten-Erlebniswelt

Famile mit zwei Kindern sitzt auf dem Boden vor einem Haus
  • Steuern

Abgabefrist der Grundsteuer endet in anderthalb Wochen

Residenzschloss Ludwigsburg
  • Schlösser und Gärten

Neue Leitung der Staatlichen Schlösser und Gärten

Visualisierung der Mensa Hochschule Reutlingen
  • Vermögen und Bau

Generalsanierung Mensa der Hochschule Reutlingen

Finanzhilfen Universitätskliniken
  • Finanzhilfen

Land unterstützt Universitätskliniken mit bis zu 141 Millionen Euro

  • Steuern

Abgabefrist zur Grundsteuererklärung endet bald

Geldscheine und Münzen / Foto: stock.adobe.com/Herbie
  • Steuern

Steuerliche Änderungen im neuen Jahr

Finanzminister Dr. Danyal Bayaz hält seine Rede zur Verabschiedung des Doppelhaushalts
  • Rede

„Unsere Demokratie funktioniert, gerade auch in der Krise.“

Ansicht Schlossgarten Weikersheim
  • Schlösser und Gärten

Staatliche Schlösser und Gärten wollen klimaneutral werden

  • Podcast

Nie mehr keine Ahnung: Finanzen einfach erklärt - Folge 10 von Cäshflow veröffentlicht

Laubengang Schlossgarten Schwetzingen
  • Vermögen und Bau

Restaurierter Laubengang im Schlossgarten Schwetzingen eröffnet

Perspektive Besuchertunnel von außen Amur-Tigeranlage Wilhelma
  • Vermögen und Bau

Baubeginn der Anlage für Amur-Tiger in der Wilhelma

Visualisierung Polizeirevier Horb
  • Vermögen und Bau

Arbeiten für den Ersatzbau des Polizeireviers Horb beginnen

  • Podcast

Was macht KI mit unserem Leben? Folge 9 von Cäshflow veröffentlicht

Neubau European Institute for Neuromorphic Computing an der Universität Heidelberg, Außenansicht
  • Vermögen und Bau

Neubau EINC an der Universität Heidelberg übergeben

Aus der Ukraine geflüchtete Menschen warten am Hauptbahnhpf in Warschau auf die Weiterreise.
  • Haushalt

Land unterstützt Kommunen bei Unterbringung geflüchteter Menschen

MINT-Exzellenzgymnasium Nordansicht-Nordbau Aussenansicht
  • Vermögen und Bau

Freigabe des ersten Bauabschnitts für das MINT-Exzellenzgymnasium

Förderprogramm Wohnungsbau 2022
  • Vermögen und Bau

Zweiter Bauabschnitt des neuen Haftgebäudes der JVA Mannheim beginnt

Portraitfoto von Finanzminister Dr. Danyal Bayaz
  • Steuern

Ergebnis der Oktober-Steuerschätzung

Finanzstaatssekretärin Gisela Splett bei der Grundsteinlegung
  • Vermögen und Hochbau

Grundsteinlegung Ersatzneubau Anatomie und Zellbiologie Uni Freiburg

Führungs- und Lagezentrum Polizeipräsidium Mannheim
  • Vermögen und Bau

Führungs- und Lagezentrum an das Polizeipräsidium Mannheim übergeben

Finanzminister Danyal Bayaz im Gespräch / Foto: Marijan Murat/dpa
  • Interview

„Wir müssen wegkommen vom Gießkannen-Prinzip“