Staatliche Vermögens- und Hochbauverwaltung

Das Ministerium als Bauherr

Das Schieß- und Einsatztrainingszentrum am Polizeipräsidium Heilbronn / Bild: Dietmar Strauss
Das künftige Nationalparkzentrum am Ruhestein
Das Führungs- und Lagezentrum des Polizeipräsidiums Stuttgart / Bild: Simon Sommer
Die Unibibliothek in Konstanz von innen / Bild: wolframjanzerarchitekturbilder

Baden-Württemberg ist Eigentümer von rund 8.000 Gebäuden mit etwa 12 Millionen Quadratmeter Fläche sowie von Grundstücken mit rund 35.000 Hektar Fläche. Zudem unterhält das Land etwa 1.800 Anmietungen.

Der Gesamtwert (Wiederherstellungswert) des Immobilienvermögens des Landes beträgt rund 25 Milliarden Euro. Für alle Leistungen rund um die Immobilien des Landes ist die Staatliche Vermögens- und Hochbauverwaltung (VBV) Baden-Württemberg Kompetenzzentrum und Serviceeinrichtung.

Zu den Aufgaben der VBV gehören das staatliche Liegenschaftsmanagement wie vor allem die Unterbringung der Landeseinrichtungen, die Steuerung und Betreuung aller Hochbaumaßnahmen des Landes, die Pflege der Baukultur und Bewahrung des kulturellen Erbes, die Vermarktung und Präsentation der Staatlichen Schlösser und Gärten sowie das Baumanagement für den Bund. Zwei Landesbetriebe übernehmen diese unterschiedlichen Aufgaben.

Der Landesbetrieb „Vermögen und Bau Baden-Württemberg“ erfüllt sämtliche Aufgaben des Immobilien-, Gebäude- und Baumanagements bei den landeseigenen Gebäuden über deren gesamten Lebenszyklus hinweg. Die VBV nimmt zudem die Bauaufgaben des Bundes in Baden-Württemberg wahr, zum Beispiel für die Bundeswehr und für ausländische Streitkräfte. Zuständig für diesen Teil der Aufgaben ist der Landesbetrieb "Bundesbau Baden-Württemberg".

Baumanagement

Die enorme Bandbreite der Aufgaben spiegelt sich in den verschiedenen Anforderungen an die Bautätigkeit und die Gebäude wider. Verwaltung und Strafvollzug, Forschung und Lehre, Kultur und Innere Sicherheit brauchen jeweils spezielle Lösungen. Als Eigentümer denkmalgeschützter Gebäude geht die VBV besonders sorgsam und traditionsbewusst mit dem historischen Baubestand um.

Bei einem so großen Immobilienbestand wie dem des Landes muss der Erhalt der bestehenden Liegenschaften oberste Priorität haben. Nur so können die vorhandenen baulichen Anlagen verkehrssicher und funktionsfähig gehalten werden - und nur so bleibt das Immobilienvermögen erhalten. Bei einem Versicherungswert für die landeseigenen Gebäude (ohne Universitätsklinika) von rund 25 Milliarden Euro und einem geschätzten Herstellungswert für die baulichen Anlagen, die keine Gebäude sind, von rund 2,6 Milliarden Euro ist von einem Bedarf für die bauliche Erhaltung bzw. den Bauunterhalt von rund 350 Millionen Euro pro Jahr auszugehen (1,0 bis 1,5 Prozent des Versicherungswertes). Doch auch bei regelmäßiger Instandhaltung ist die Zeit, die ein Gebäude genutzt werden kann, endlich. Im Schnitt nach 50 bis 65 Jahren werden deshalb Generalsanierungen oder Ersatzneubauten notwendig. Der damit verbundene Investitionsbedarf und Kosten für Bauunterhalt und die nutzerspezifische Herrichtung angemieteter Gebäude summieren sich auf rund 500 Millionen Euro pro Jahr. Insgesamt müssen für den Erhalt und die Modernisierung der landeseigenen und angemieteten baulichen Anlagen jährlich rund 850 Millionen Euro aufgewendet und umgesetzt werden.

Die VBV vergibt jährlich rund 30.000 Bauaufträge an Unternehmen der Privatwirtschaft. Private Architekten- und Ingenieurbüros erbringen zwei Drittel der Planungsleistungen. Bei bedeutenden Projekten schreibt die VBV Architektenwettbewerbe aus, um eine optimale gestalterische Lösung zu erzielen.

Zu den Aufgaben der VBV gehört auch die Beratung von Kommunen, Landkreisen und anderen privaten Institutionen, die zum Teil Zuschüsse des Landes für Baumaßnahmen wie im Schul- und Krankenhausbau erhalten.

Weitere Informationen: Überprüfung des Bauprogramms im Doppelhaushalt 2007/08

Immobilienmanagement

Hauptaufgabe des Immobilienmanagements ist die wirtschaftliche Unterbringung von Landesbehörden und Landeseinrichtungen. Dazu werden regionale Unterbringungskonzepte erstellt, mit denen die Situation der Landesbehörden und Landeseinrichtungen bewertet und gegebenenfalls Alternativen aufzeigt werden.

Das Immobilienmanagement stellt den Behörden und sonstigen Einrichtungen des Landes Gebäude und Grundstücke zur Verfügung, die sie für ihre Aufgabenerledigung benötigen. Zu diesem Zweck werden Immobilien erworben oder angemietet, soweit der Flächenbedarf nicht im landeseigenen Gebäudebestand oder durch Baumaßnahmen gedeckt wird.

Neben der Unterbringungsaufgabe steht eine aktive Grundstückspolitik im Vordergrund. Dazu gehört sowohl die Vermarktung entbehrlicher Landesimmobilien als auch die ermäßigte Abgabe von Grundstücken zur Schaffung von Mietwohnraum im Sinne des Landeswohnraumförderungsgesetzes (LWoFG) (siehe VwV Verbilligung Grundstücke).

Gebäudemanagement

Das zentrale Gebäudemanagement der VBV erbringt technische, infrastrukturelle und kaufmännische Leistungen für die von Landesbehörden und Landeseinrichtungen genutzten Immobilien.

Hierzu gehört unter anderem die Beschaffung der für den Gebäudebetrieb notwendigen Lieferungen und Leistungen (Energie, Wasser, Wartung, Reinigung, Entsorgung usw.), die erforderliche Datenerhebung sowie die Kostenplanung und Kostenkontrolle. Jährlich werden rund 200 Millionen Euro für Bewirtschaftungskosten aufgewendet.

Mit dem zentralen Gebäudemanagement entlastet die VBV die Landesbehörden und Landeseinrichtungen. Sie trägt zum Werterhalt der landeseigenen Gebäude bei und leistet einen Beitrag zur Verbrauchs- und Kostenoptimierung beim Gebäudebetrieb.

Blick vom Campusplatz von Westen. / Foto: Oliver Rieger Photography, Stuttgart

Neubau für das Interfakultäre Institut für Biochemie übergeben

3D-Ansicht Fassade JVA Ravensburg Haftplatzgebäude E

Justizvollzugsanstalt Ravensburg wird aufgestockt

Der Neubau des Finanzamts Karlsruhe-Stadt.

Hannes Grimm ist neuer Vorsteher des Finanzamtes Karlsruhe-Stadt

Das Rechenzentrum an der Universität Heidelberg im Hintergrund. / Quelle: Gerber Architekten, Dortmund

Generalsanierung des Rechenzentrums an der Uni Heidelberg beginnt

Das Forschungsgebäude heiCOMACS an der Universität Heidelberg im Vordergrund. / Quelle: Gerber Architekten, Dortmund

Arbeiten für den Forschungsbau heiCOMACS starten

©Health Team Vienna

Kunstwettbewerb für den Neubau der Kinder- und Jugendklinik Freiburg entschieden

Blick auf die Nord- und die Westfassade des Geo- und Umweltforschungszentrums.

Geo- und Umweltforschungszentrum an die Universität Tübingen übergeben

Von links nach rechts: Landrätin Stefanie Bürkle, Finanzstaatssekretärin Gisela Splett und Bürgermeister Magnus Hoppe bei der Unterzeichnung.

Verwaltungsvereinbarung zur Heuneburg unterzeichnet

Kälberstall LAZBW Aulendorf

Baufreigabe für einen neuen Kälberstall in Aulendorf erteilt

Initiator Claus-Peter Clostermeyer, Landtagspräsidentin Muhterem Aras, Finanzstaatssekretärin Gisela Splett und Kunststaatssekretärin Petra Olschowski (von links nach rechts).

Gedenktafel am Kunstgebäude in Stuttgart enthüllt

Heizzentrale Hochschule Furtwangen

Wärmeversorgung und Photovoltaikstrom für die Hochschule Furtwangen

Eine Goldfibel aus dem Keltengrab Heuneburg. Sie lag im Grab einer vor rund 2600 Jahren beigesetzten Fürstin am Fürstensitz Heuneburg nahe dem heutigen Herbertingen (Bild: © dpa).

Fundament für „Keltenland Baden-Württemberg“ steht

Modellfoto Neubau der Kriminalpolizeidirektion und des Polizeireviers Calw

Wettbewerb für den Neubau der Kriminalpolizeidirektion und des Polizeireviers Calw entschieden

Hirsch und Greif tauchen Pinsel in einen Farbeimer

Amtsgericht in Nürtingen wird erweitert

Gasthof Schwanen

Sanierung des Markgräflich Badischen Gasthofs Schwanen von Schloss Salem beginnt

Land hat natur- und klimaschutzwichtige Flächen erworben

Hirsch und Greif bauen eine Mauer

Neubau der Justizvollzugsanstalt Rottweil

Land investierte 2020 rund eine Milliarde in landeseigene Gebäude

Ehemaliges Vermessungsamt Hechingen

Baufreigabe für den Umbau des ehemaligen Vermessungsamtes in Hechingen erteilt

Rendering des künftigen Erweiterungsbaus, Außenansicht / Quelle: Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten

Arbeiten für den Ersatzbau der PH Heidelberg beginnen

Lüftungszentrale Augenklinik und Forschungsinstitut für Augenheilkunde des Universitätsklinikums Tübingen

Energiebericht 2020

Hirsch und Greif mit Bohrer und Schwingschleifer

Kühlwasserversorgung der Universität Konstanz wird erneuert

Visualisierung der sanierten Mensa an der Universität Ulm, Nordansicht

Sanierung der Mensa an der Universität Ulm beginnt

Hirsch und Greif bauen eine Mauer

Landesregierung gibt Mittel für Neubau der DHBW in Heidenheim frei

Naturschutzgebiet Wurzacher Ried

Land hat Fläche im Naturschutzgebiet Wurzacher Ried erworben

Bild des Energieberichts 2020

Energiebericht 2020

Deckblatt der Broschüre Neubau Chriurgische Klinik Universitätsklinikum Heidelberg

Chirurgische Klinik Heidelberg

Deckblatt der Broschüre Biodiversität auf landeseigenen Liegenschaften

Biodiversität auf landeseigenen Liegenschaften

Nachhaltigkeitsbericht 2019

Deckblatt des Geschäftsberichts 2019

Die Staatliche Vermögens- und Hochbauverwaltung 2019

Titel der Broschüre Energie- und Klimaschutzkonzept für landeseigene Liegenschaften

Energie- und Klimaschutzkonzept für landeseigene Liegenschaften

Außenanlagen und Grünflächenmanagement