Media

 
Finanzministerin Edith Sitzmann besucht die Festungsruine Hohenneuffen. Im Bild v.l.n.r : Michael Hörrmann (Geschäftsführer SSG), Edith Sitzmann MdL (Finanzministerin) und Matthias Bäcker (Bürgermeister Neuffen)
Schlösser und Gärten
  • 02.08.2018

Finanzministerin besucht Hohenneuffen

  • Finanzministerin Edith Sitzmann besucht die Festungsruine Hohenneuffen. Im Bild v.l.n.r : Michael Hörrmann (Geschäftsführer SSG), Edith Sitzmann MdL (Finanzministerin) und Matthias Bäcker (Bürgermeister Neuffen)

    Finanzministerin Edith Sitzmann besucht die Festungsruine Hohenneuffen. Im Bild v.l.n.r : Michael Hörrmann (Geschäftsführer SSG), Edith Sitzmann MdL (Finanzministerin) und Matthias Bäcker (Bürgermeister Neuffen) 
    Bild: Andreas Weise/factum

  • Finanzministerin Edith Sitzmann besucht die Festungsruine Hohenneuffen. Im Bild v.l.n.r : Michael Hörrmann (Geschäftsführer SSG), Matthias Bäcker (Bürgermeister Neuffen) und Edith Sitzmann MdL (Finanzministerin)

    Finanzministerin Edith Sitzmann besucht die Festungsruine Hohenneuffen. Im Bild v.l.n.r : Michael Hörrmann (Geschäftsführer SSG), Matthias Bäcker (Bürgermeister Neuffen) und Edith Sitzmann MdL (Finanzministerin) 
    Bild: Andreas Weise/factum

  • Finanzministerin Edith Sitzmann besucht die Festungsruine Hohenneuffen.

    Finanzministerin Edith Sitzmann besucht die Festungsruine Hohenneuffen. 
    Bild: Andreas Weise/factum

  • Finanzministerin Edith Sitzmann besucht die Festungsruine Hohenneuffen.

    Finanzministerin Edith Sitzmann besucht die Festungsruine Hohenneuffen. 
    Bild: Andreas Weise/factum

  • Finanzministerin Edith Sitzmann besucht die Festungsruine Hohenneuffen.

    Finanzministerin Edith Sitzmann besucht die Festungsruine Hohenneuffen. 
    Bild: Andreas Weise/factum


Finanzministerin Edith Sitzmann hat die Festungsruine Hohenneuffen besucht, um sich vom neu aufgestellten Nutzungskonzept zu überzeugen. Nachdem im April 2017 die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg (SSG) die Zuständigkeit für die Festungsruine übernommen haben, wurde ein neues Nutzungskonzept erstellt.

Zur Pressemitteilung

Zurück zur Übersicht