Steuern

Fragen und Antworten zur Grundsteuer A

Traktor

Für Betriebe der Land- und Forstwirtschaft gilt die Grundsteuer A. Für diese muss im Zuge der Grundsteuerreform ebenfalls eine Grundsteuererklärung abgegeben werden.

Hierfür erhalten private Eigentümerinnen und Eigentümer von land- und forstwirtschaftlichem Besitz Anfang Januar 2023 ein Infoschreiben vom Finanzamt. Darin werden unter anderem das Aktenzeichen und verschiedene grundstücksbezogene Informationen mitgeteilt. Damit wird das Ausfüllen der Erklärung leichter. Jedoch ist die Abgabe auch jetzt schon möglich.

Antworten auf die häufigsten Fragen zur Grundsteuererklärung bei land- und forstwirtschaftlichen Betrieben haben wir hier zusammengestellt. Informationen und weiterführende Links gibt es auch unterwww.grundsteuer-bw.de.

img

Weitere Fragen zur Grundsteuer? Hier gibt's Antworten.
Youtube: ↗Ministerium für Finanzen Baden-Württemberg
Instagram: ↗
@finanzenBW
Twitter: ↗
@finanzenBW
Facebook: ↗
@finanzministerium.bw

Frau mit gelbem Pullover sitzt am Laptop

Länder verlängern Abgabefrist zur Grundsteuer-Erklärung

Das haben die Finanzminister der Länder entschieden. Statt wie geplant zum 31.10.2022, müssen die Erklärungen erst bis zum 31.01.2023 abgegeben werden.

Grundsteuerreform: Öffentliche Aufforderung zur Abgabe der Feststellungserklärung

Wichtige Informationen zur Grundsteuererklärung

Rund 1,5 Millionen Grundsteuererklärungen sind bislang eingegangen. Das sind knapp 27 Prozent der insgesamt abzugebenden Erklärungen. Eine Erinnerung für die Grundsteuer B wird im ersten Quartal 2023 vom Finanzamt versendet.

Grundsteuererklärung: Weitere ELSTER-Ausfüllhilfen veröffentlicht

Neben der Schritt-für-Schritt-Gesamtanleitung gibt es nun auch Erläuterungen zu Fallkonstellationen, die im Zusammenhang mit dem Grundvermögen häufig auftreten.

Lachende Frau in einer Wohnung

Wichtiges zur Grundsteuererklärung

Bis zum 31. Oktober 2022 müssen Eigentümerinnen und Eigentümer von Grundstücken (Grundsteuer B) eine Grundsteuererklärung beim Finanzamt einreichen.

Famile mit zwei Kindern sitzt auf dem Boden vor einem Haus

Grundsteuererklärung: Am 1. Juli geht’s los

Am Freitag, 1. Juli 2022, ist es soweit: Dann können Eigentümerinnen und Eigentümer von Grundstücken ihre Grundsteuererklärung abgeben. Bis Ende Oktober 2022 haben sie dafür Zeit.

Familie bei der Gartenarbeit

Grundsteuerreform: Infoschreiben verschickt

Seit Montag, dem 16. Mai 2022 hat die baden-württembergische Finanzverwaltung mit dem Versand der Informationsschreiben an die privaten Eigentümerinnen und Eigentümer von Grundstücken begonnen. Die Aktion dauert voraussichtlich bis Ende Juni.

Grundsteuerreform: Öffentliche Aufforderung zur Abgabe der Feststellungserklärung

Umsetzung der Grundsteuer wird konkreter

Die Grundsteuer wird künftig neu berechnet. Das Finanzministerium hat heute eine öffentliche Bekanntmachung herausgegeben. Um die Bürgerinnen und Bürger bei der Abgabe der Feststellungserklärung zu unterstützen, stellt die Finanzverwaltung zahlreiche Informationen und Hilfen bereit.

Daniel Karmann/dpa

Immer mehr digitale Einkommensteuererklärungen

Immer mehr Steuerpflichtige in Baden-Württemberg geben ihre Einkommensteuererklärung digital ab.

Bauland

Ministerrat beschließt Gesetzesentwurf zur Einführung einer Grundsteuer C

Er sieht unter anderem die Einführung einer Grundsteuer C vor. Damit können Kommunen aus städtebaulichen Gründen ab dem Jahr 2025 einen gesonderten Hebesatz für unbebaute, baureife Grundstücke festlegen.

Staatssekretärin Gisela Splett bei der Pressekonferenz im Bürger- und Medienzentrum des Landtags.

Bilanz der Steuerverwaltung in Baden-Württemberg 2020

Trotz erschwerter Arbeitsbedingungen durch die Corona-Pandemie hat die baden-württembergische Steuerverwaltung mit rund 4,2 Millionen Einkommensteuererklärungen im Jahr 2020 einen neuen Rekord verbucht.

Das Gebäude des Bundesrats / Foto: Bundesrat

Bundesrat stimmt Gesetz zur Eindämmung von Share Deals zu

Das Gesetz, das Steuergestaltungsmodelle beim indirekten Erwerb von Grundstücken möglichst unattraktiv machen soll, tritt zum 1. Juli 2021 in Kraft.

Landesgrundsteuer ins Parlament eingebracht

Finanzministerin Sitzmann hat den Entwurf des Landesgrundsteuergesetzes ins Parlament eingebracht.

Wohnhäuser in Stuttgart

Die Landesgrundsteuer geht in das parlamentarische Gesetzgebungsverfahren

Die Landesregierung hat in dieser Woche den Entwurf des Landesgrundsteuergesetzes beschlossen. Dieser Gesetzentwurf wird nun in den Landtag eingebracht.

Stellungnahme zum geplanten Grundsteuermodell

Finanzministerium und Städtetag nehmen gemeinsam Stellung zur Berichterstattung der Schwäbischen Zeitung vom 19. August 2020.

Finanzministerin Edith Sitzmann und Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei der Regierungspressekonferenz

Land bringt Grundsteuergesetz auf den Weg

Das Kabinett bringt den Entwurf eines Landesgrundsteuergesetzes auf den Weg. Baden-Württemberg nutzt die Öffnungsklausel für eine innovative Bodenwertsteuer.

Dummy Image

Finanzministerin Edith Sitzmann zur Zustimmung des Bundesrates zur Grundsteuerreform

Der Bundesrat hat mit der Stimme Baden-Württembergs das Gesetzespaket zur Reform der Grundsteuer verabschiedet.

Wohnhäuser in Stuttgart

Finanzausschuss des Bundesrats beschließt Reform der Grundsteuer

Der Finanzausschuss des Bundesrats hat die für die Reform der Grundsteuer notwendigen Änderungen des Grundgesetzes und des Bewertungs- und Grundsteuergesetzes beschlossen.

Dummy Image

Eckpunkte für eine Reform der Grundsteuer

Die Finanzministerinnen und Finanzminister von Bund und Ländern haben in Berlin über die Reform der Grundsteuer beraten.

Dummy Image

Landesregierung setzt weiter auf schnelle Lösung bei der Grundsteuer

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts über die Verfassungswidrigkeit der Einheitsbewertung will die baden-württembergische Landesregierung alles daran setzen, eine schnelle Lösung für eine reformierte Grundsteuer zu erreichen.

Finanzministerin Sitzmann spricht im Bundesrat.

Bundesrat beschließt Reform der Grundsteuer

Der Bundesrat hat sich für eine Reform der Grundsteuer ausgesprochen. Die Länderkammer beschloss an diesem Freitag (4. November) zwei Gesetzentwürfe, aufgrund derer in einem ersten Reformschritt die Bemessungsgrundlage für die Grundsteuer neu geregelt werden soll.