Hochbau

Arbeiten am neuen Institut für Malignom-, Metabolom und Mikrobiomforschung (M3) auf dem Tübinger Schnarrenberg beginnen

Visualisierung des M3 an der Uniklinik Tübingen / Foto: Heinle Wischer und Partner Freie Architekten

Auf dem Schnarrenberg beginnen die Arbeiten für das Institut für integrative Malignom-, Metabolom und Mikrobiomforschung (M3) des Universitätsklinikums Tübingen. Das Ministerium für Finanzen hat dafür nun die Baufreigabe erteilt.

„Der Neubau M3 entsteht auf dem kliniknahen Forschungscampus. Auf dem Schnarrenberg kann auch künftig patientennah geforscht werden. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bekommen mit dem neuen Institut eine moderne Infrastruktur, um innovative Therapien entwickeln zu können“, sagte Finanzministerin Edith Sitzmann.

„Wir erleben eine Dynamik in der Medizinforschung, die mich begeistert. Sie wird getragen von exzellenten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Wir erwarten aus ihren Forschungsvorhaben neue Therapien. Unsere Aufgabe ist es, deren Arbeit bestmöglich zu unterstützen. Der Neubau M3 zeigt erneut, dass das Land Baden-Württemberg diese Verpflichtung sehr ernst nimmt“, sagte Wissenschaftsministerin Theresia Bauer.

Mit dem M3 verfolgt die Universität einen neuartigen wissenschaftlichen Ansatz. Hier soll Tumorforschung (Malignom) mit einer Vielzahl von Stoffwechselprodukten (Metabolom) und den im Menschen lebenden Mikroorganismen (Mikrobiom) verknüpft werden. Durch diese miteinander verbundenen Systeme sollen innovative Therapiekonzepte zur Behandlung von Tumorerkrankungen entwickelt werden.

In dem fünfgeschossigen Neubau mit rund 4.200 Quadratmetern Fläche werden unter anderem zentrale Forschungseinrichtungen, Labore und Büros untergebracht. Das neue Institut wird mit regenerativ erzeugter Fernwärme beheizt und verfügt über einen hohen baulichen Wärmeschutz. Zudem wird auf dem Dach eine Photovoltaikanlage mit einer elektrischen Leistung von 51 kWp installiert. Ein technisches Monitoring soll dazu beitragen, die Anlage zu optimieren, den Energieverbrauch zu minimieren und dabei den Nutzerkomfort sicherzustellen.

Der Neubau für rund 41 Millionen Euro soll voraussichtlich im Herbst 2022 fertig sein. Die Hälfte der Kosten übernimmt der Bund aus Bundesmitteln. Der Bund hat das Projekt in sein Programm zur Förderung überregionaler Forschungsgebäude aufgenommen. Jeweils 25 Prozent investieren die Medizinische Fakultät der Universität Tübingen und das Land.

Die Visualisierung des Neubaus kann mit dem Bildnachweis "Heinle Wischer und Partner Freie Architekten" honorarfrei verwendet werden.

Visualisierung M3

 

Ministerium für Finanzen Baden-Württemberg
  • Steuern

Steuerschätzung für Baden-Württemberg geht von Rückgang der Steuereinnahmen um 3,3 Milliarden Euro im Jahr 2020 aus

Gastronomieeröffnung Grabkapelle
  • Vermögen und Hochbau

Gastronomie an der Grabkapelle auf dem Württemberg eingerichtet

Photovoltaikanlage auf dem Dach des Gebäudes 16 der Hochschule Reutlingen mit Blick auf den Georgenberg im Hintergrund.
  • Vermögen und Bau

Noch mehr klimafreundlicher Photovoltaik-Strom für die Hochschule Reutlingen

  • Beteiligungsfonds

Landesregierung bringt baden-württembergischen Beteiligungsfonds für den Mittelstand auf den Weg

Hände halten einige Euro-Scheine in die Kamera / Foto: Christian Dubovan
  • Landesgartenschau

Mehrkosten für Verschiebung der Landesgartenschau in Überlingen

Hirsch und Greif bauen eine Mauer
  • Vermögen und Hochbau

Staatlicher Hochbau stellt Betrieb auch während der Corona-Pandemie sicher

Visualisierung des neuen Unterkunftsgebäudes für das Bildungszentrum der Steuerverwaltung in Freiburg (Bild: mbpk Architekten und Stadtplaner GmbH, Freiburg)
  • Vermögen und Hochbau

Die Arbeiten am Fundament für das neue Unterkunftsgebäude für das Bildungszentrum der Steuerverwaltung in Freiburg haben begonnen

  • Kultureinrichtungen öffnen

Staatliche Schlösser und Gärten, Wilhelma und Blühendes Barock öffnen in Stufen

Hände halten einige Euro-Scheine in die Kamera / Foto: Christian Dubovan
  • Finanzielle Hilfen

Landesinstrumente gegen Corona-Pandemie und ihre Folge summieren sich mittlerweile auf bis zu neun Milliarden Euro

  • Corona-Hilfen

Vorschuss auf Steuerrückerstattungen

Nahansicht eines 5-Euro-Scheines / Foto: Didier Weemaels
  • Steuern

Mathias Brecht ist neuer Vorsteher des Finanzamtes Bruchsal

Hirsch und Greif bauen eine Mauer
  • Vermögen und Hochbau

Neubau der Hochschule Esslingen auf dem Campus Neue Weststadt kann kommen

  • Steuern

Hilfe für Helfende: Steuererleichterungen für gemeinnützige Einrichtungen in der Corona-Krise

Porträtfoto Kerstin Frisch
  • Vermögen und Hochbau

Wechsel an der Spitze des Staatlichen Hochbauamts Freiburg

Hirsch und Greif schneiden an einem Kabel
  • Hochbau

Die Außenbeleuchtung der Universität Heidelberg wird modernisiert

Nahansicht eines 5-Euro-Scheines / Foto: Didier Weemaels
  • Steuern

Zulagen für Beschäftige sind bis 1500 Euro während der Corona-Pandemie steuerfrei

Nahansicht eines 5-Euro-Scheines / Foto: Didier Weemaels
  • Steuern

Land- und Forstwirtschaft kann teils mit Steuererstattungen aus der Einkommensteuer rechnen

Leere Kindertagesstätte
  • Hilfsnetz

Land und Kommunale Landesverbände schaffen Hilfsnetz für Familien in der Corona-Krise

Hände halten einige Euro-Scheine in die Kamera / Foto: Christian Dubovan
  • Steuern

Weitere steuerliche Erleichterungen für vom Corona-Virus betroffene Unternehmen

hanohiki / stock.adobe.com
  • Finanzielle Hilfe

Land wird bei finanziellen Problemen Mieten ab sofort stunden

Hände halten einige Euro-Scheine in die Kamera / Foto: Christian Dubovan
  • Steuern

Corona: steuerliche Maßnahmen sollen betroffenen Unternehmen helfen

Hände halten einige Euro-Scheine in die Kamera / Foto: Christian Dubovan
  • Coronakrise

Landesregierung kündigt Rettungsschirm für Unternehmen in der Coronakrise an

Hirsch und Greif bauen eine Mauer
  • Vermögen und Hochbau

Arbeiten für Neubau des IMSE der Universität Heidelberg starten

Staatssekretärin Gisela Splett mit Herrn Raimund Wagner
  • Steuern

Raimund Wagner leitet das Finanzamt Rastatt

Nahansicht eines 5-Euro-Scheines / Foto: Didier Weemaels
  • Steuern

Steuergerechtigkeit im Onlinehandel