Wilhelma

Neue Elefantenwelt und weitere Asien-Anlagen gehen in die Planung

Finanzministerin Edith Sitzmann bei den Elefanten in der Wilhelma, rechts im Bild Wilhelma-Direktor Dr. Thomas Kölpin.

Finanzministerin Edith Sitzmann, Wilhelma-Direktor Dr. Thomas Kölpin und Prof. Georg Fundel, Vorsitzender des Vereins Freunde und Förderer der Wilhelma e.V., haben am Montag (24. April) die nächsten Schritte zur Weiterentwicklung der Wilhelma vorgestellt. Die Wilhelma will ihre Tierhaltung weiter verbessern und für die Besucherinnen und Besucher noch attraktiver werden. Als nächster großer Schritt ist eine neue Asienanlage geplant, die am oberen Ende des Geländes an der Pragstraße entstehen soll. In der Asienanlage wird es eine neue Elefantenwelt geben, in die nicht nur Elefanten, sondern auch Nachttiere, Reptilien und einige Vogelarten einziehen sollen. 

„Die Wilhelma ist und bleibt lebendig. Wir wollen sie weiterentwickeln und zukunftsfähig machen“, sagte Finanzministerin Edith Sitzmann bei der Pressekonferenz in der Wilhelma. Dabei seien eine gute Tierhaltung, die Attraktivität der Wilhelma für die Besucherinnen und Besucher und die guten Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wichtig, so Sitzmann. „Mit diesen Kriterien im Hinterkopf machen wir uns nun an die nächsten Entwicklungsschritte für die Wilhelma.“

Rund 11.700 Quadratmeter Außenfläche und etwa 5.100 Quadratmeter Gebäudefläche soll die neue Elefantenwelt groß sein, an deren Planung gearbeitet wird. Auf der Fläche können bis zu 14 Tiere unterkommen; die Anforderungen an die Haltung einer Zuchtherde sollen damit dauerhaft erfüllt werden. Dazu kommen etwa 600 Quadratmeter Gebäudefläche und zirka 230 Quadratmeter Außenfläche für die weiteren Tierarten wie die Nachttiere. Auch Gastronomie ist im Bereich der Elefantenwelt vorgesehen.
„Wir erreichen mit der neuen Elefantenwelt ein deutlich höheres Niveau bei der Haltung der Elefanten“, sagte Wilhelma-Direktor Dr. Kölpin. „Der Herdenverband, die Aufzucht der Jungtiere und ein dann distanzierter Umgang durch die Tierpfleger, dem so genannten geschützten Kontakt, fördern das Sozialgefüge unter den Elefanten gleich dreifach.“

Der erste Baustein der neuen Asienanlage wird nicht die Elefantenwelt, sondern ein Gehege für Asiatische Huftiere sein. Die Arbeiten dafür sollen im nächsten Jahr starten. Das Huftier-Gehege wird rund 1,5 Millionen Euro kosten. Ab 2019 soll der Bau für ein Asiatisches Dorf mit verschiedenen Haustierarten angegangen werden. Das Asiatische Dorf wird ebenfalls rund 1,5 Millionen Euro kosten.

Prof. Georg Fundel, Vorsitzender des Vereins Freunde und Förderer der Wilhelma e.V. sagte: „Der Förderverein begrüßt und unterstützt die Initiativen des Landes zur Stärkung der Wilhelma. Durch die geplanten Baumaßnahmen wird die Wilhelma ihren Spitzenplatz unter den besten Zoos Europas verteidigen. Allein für die Elefanten, das Wappentier der Wilhelma, planen wir eine Förderung des Projektes durch den Verein mit bis zu 10 Millionen.“

Der Schaubauernhof kann wegen des Flächenbedarfs für die Asienanlage an der Stelle nicht in seiner jetzigen Form bestehen bleiben. Er soll weiter entwickelt und in die neue Asienanlage integriert werden. Der kontinentale Schwerpunkt zieht sich künftig von den Asiatischen Elefanten oben im Park entlang der Pragstraße über die indischen Panzernashörner bis zu den neuen Asiatischen Löwen in der Mitte der Wilhelma. „Dazu passt es, dass wir als Ersatz für den Bauernhof zum einen eine Anlage für Huftiere Asiens, wie Sunda-Ochsen und Sikahirsche bauen, und zum anderen ein asiatisches Dorf mit Nutztieren nachbauen. So behalten wir einen Streichelzoo, dann aber mit passenden Arten, damit wir den Kindern unserem Ansatz entsprechend Tiere aus aller Welt nahebringen können“, sagte Kölpin. 

Weitere Informationen

Nach heutigem Planungsstand und eine Etatisierung im Landeshaushalt vorausgesetzt, werden die Arbeiten an der Elefantenwelt voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2020 starten. Der Bau der Elefantenwelt wird insgesamt rund vier Jahre dauern. Bis zur Eröffnung soll dann auch ein neuer Wilhelma-Eingang mit einem Zooshop an der oberen Pragstraße fertig gestellt sein. Die neue U-Bahn-Haltestelle Rosensteinpark wird voraussichtlich 2018 fertig. 

Zugleich gehen zwei aktuelle Bauvorhaben bereits auf die Zielgerade: In dem vielseitigen Gemeinschaftshaus für die beliebten kleinen Säugetiere, Vögel und fleischfressende Pflanzen, das hinter dem Wintergarten entsteht, hat der Innenausbau begonnen. Und für die Schneeleoparden wächst das Außengehege auf das Vierfache ihres bisherigen Domizils an. Je nach Baufortschritt können beide Projekte im Herbst 2017 in Betrieb gehen.

Hinweis an die Redaktionen: Gerne stellen wir Ihnen Fotos der Pressekonferenz zur Verfügung. In unserer Mediathek können diese heruntergeladen und honorarfrei verwendet werden.

Photovoltaikanlage auf dem Dach des Unterkunftsgebäudes E des Bildungszentrums der Oberfinanzdirektion Karlsruhe in Schwäbisch Gmünd. (Bild: Peter Werner / Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Schwäbisch Gmünd)
  • Vermögen und Hochbau

Photovoltaik für das Bildungszentrum der Oberfinanzdirektion in Schwäbisch Gmünd

Luftaufnahme vom Rohbau des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin / Foto: Universitätsklinikum Freiburg
  • Vermögen und Hochbau

Richtfest für neue Kinder- und Jugendklinik

  • Haushalt

Kabinett beschließt Entwurf eines zweiten Nachtrags zum Landeshaushalt 2020/21

Das Gebäude des Bundesrats / Foto: Bundesrat
  • Bundesrat

Vier Länder fordern gesetzliche Sonderregelung zur Verjährung bei Cum-Ex-Geschäften

Das Gebäude des Bundesrats / Foto: Bundesrat
  • Steuern

Baden-Württemberg setzt sich im Bundesrate für Reform der Einkommensteuer ein

  • Beteiligungsfond

Beteiligungsfondsgesetz: Landesregierung beschließt Einbringung in den Landtag

Stadtansicht mit John Cranko Schule
  • Vermögen und Hochbau

Übergabe der John Cranko Schule wird per Live-Stream übertragen

  • Statistisches Landesamt

Präsidentin des Statistischen Landesamts geht in den Ruhestand

  • Nachhaltigkeit

Stellungnahme: Nachhaltige Anlage des Pensionsvermögens

Bildmontage: 100-Euro-Scheine liegen über einem dichten Wald / Bild: sergeykloptov / stock.adobe.com
  • Finanzmarkt

Anleihen für ökologisch nachhaltige Projekte

Das Gebäude des Bundesrats / Foto: Bundesrat
  • Haushalt

Nachhaltigkeit soll zum Haushaltsgrundsatz werden

Ein Parkplatz für Menschen mit Behinderung / Foto: absolutvision / unsplash.com
  • Personal

Möglichkeit der Altersteilzeit für schwerbehinderte Angestellte verlängert

Ein Fernglas. Bild: ©maria_savenko - stock.adobe.com
  • Steuern

Steuerschätzung: Rückgang der Einnahmen um 4,4 Milliarden Euro

Residenzschloss Ludwigburg von oben
  • Staatliche Schlösser und Gärten

Finanzministerin besucht Residenzschloss und Schloss Favorite in Ludwigsburg

Im Bild v.l.n.r.: Klaus Burger MdL und  Gisela Splett, Staatssekretärin Ministerium für Finanzen Baden-Württemberg / Foto: Andreas Weise/factum
  • Staatliche Schlösser und Gärten

Mit dem Fahrrad auf den Spuren der Kelten

Nahansicht eines 5-Euro-Scheines / Foto: Didier Weemaels
  • Steuern

Bundesrat: Verdopplung der Behinderten-Pauschbeträge

  • Steuern

Dr. Michael Häuser leitet das Finanzamt Mosbach

Frau Splett (Mitte) bei der Landespressekonferenz
  • Vermögen und Hochbau

Geschäftsbericht der Staatlichen Vermögens- und Hochbauverwaltung für das Jahr 2019 vorgestellt

Hirsch und Greif bauen eine Mauer
  • Vermögen und Hochbau

Planungen für den Ersatzneubau Chirurgie am Universitätsklinikum Freiburg beginnen

Archivbild: Finanzstaatssekretärin Gisela Splett in der neuen Wärmeversorgungszentrale für das Polizeipräsidium Einsatz in Bruchsal. (Bild: Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Karlsruhe)
  • Vermögen und Hochbau

Energetische Sanierung von Landesgebäuden kommt voran

v.l.n.r.: Rektor der Hochschule Offenburg Prof. Dr. Winfried Lieber, Wissenschaftsministerin Theresia Bauer, Finanzstaatssekretärin Gisela Splett und Karl-Heinz Bühler, Leiter Vermögen und Bau Amt Freiburg, bei der Übergabe des RIZ Offenburg.
  • Vermögen und Hochbau

Übergabe des Regionalen Innovationszentrums Energie (RIZ) der Hochschule Offenburg

  • Steuern

Gemeinsame Stellungnahme von Finanzministerium und Städtetag Baden-Württemberg zum geplanten Grundsteuermodell für Baden-Württemberg

Gebäude
  • Vermögen und Hochbau

Multidimensionale Trauma-Wissenschaften erhalten neues Forschungsgebäude

Zwei Menschen sitzen vor einem Computer
  • Haushalt

Note AA+ für die Kreditwürdigkeit des Landes

Kurhaus Baden-Baden
  • Beteiligungen

Land unterstützt Baden-Baden weiter bei Kultur und Kunst