Bundesrat

Steuerliche Rahmenbedingungen für Startups sollen besser werden

Büroarbeit in einem jungen Unternehmen aus der Vogelperspektive / Foto: stock.adobe.com /  Yakobchuk Olena

Baden-Württemberg setzt sich im Bundesrat dafür ein, dass die steuerlichen Rahmenbedingungen für Startups verbessert werden. Ziel der Bundesratsinitiative ist es, jungen, innovativen Unternehmen mit steuerrechtlichen Änderungen gerade in der Anfangsphase mehr finanzielle Spielräume zu eröffnen. Die Initiative wurde heute an die Ausschüsse verwiesen, wo sie weiter beraten wird.

„Vor allem zu Beginn stehen bei Startups Investitionen an. Das Geld dafür fehlt oft, weil sich Gewinne meist erst nach einigen Jahren einstellen”, sagte Finanzministerin Edith Sitzmann. „Genau da wollen wir ansetzen und Startups mehr finanzielle Spielräume verschaffen. Unter anderem sollen sie anfängliche Verluste schon sofort mit späteren Gewinnen steuerlich verrechnen können. Das wäre ein Schub für unsere Startups und damit für die Innovationskraft im Land.”

Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut erklärte: „In der Pandemie müssen wir auch an die Wirtschaft von morgen denken. Denn gerade auch junge, innovative Unternehmen, die neue Technologien, Produkte und Dienstleistungen entwickeln und vermarkten, sorgen für wirtschaftliche Dynamik. Um die Gründung und das Wachstum gerade von Startups und anderen jungen, innovativen Unternehmen zu fördern, müssen wir die steuerlichen Rahmenbedingungen für diese Unternehmen dringend verbessern.“

Die Bundesratsinitiative sieht vor allem Verbesserungen beim sogenannten Verlustvortrag vor. So sollen Startups ihre Verluste aus den ersten sechs Jahren nach der Gründung unbegrenzt mit späteren Gewinnen verrechnen können. Darüber hinaus soll es für Wagniskapitalgeber attraktiver werden, ihr Kapital nach Beendigung ihres Engagements erneut in Startups zu stecken: Veräußerungsgewinne aus dem Verkauf von Anteilen an einem Startup sollen steuerfrei auf die Anschaffungskosten einer neu angeschafften Beteiligung an einem Startup übertragen werden können.

Weitere Informationen

Der Verlustvortrag im Einkommensteuerrecht ist bislang begrenzt. Beispielsweise können für eine GmbH als Startup, die in den ersten sechs Jahren jährliche Verluste von 500.000 Euro machte und im darauffolgenden Jahr erstmals einen Gewinn von 2,5 Millionen Euro erzielte, aufgrund der sogenannten Mindestbesteuerung bisher nur Verluste von 1,9 Millionen Euro mit dem Gewinn verrechnet werden; der verbleibende Verlustvortrag von 1,1 Millionen Euro kann erst in weiteren Gewinnjahren im Rahmen der Mindestbesteuerung berücksichtigt werden. Die Initiative hat daher insbesondere zum Ziel, dass der Gewinn vollständig mit den Verlusten verrechnet werden kann. Zusätzlich soll auch im Körperschaftsteuerrecht der Verlustvortrag nach einem Anteilseignerwechsel verbessert werden.

Modellfoto Neubau der Kriminalpolizeidirektion und des Polizeireviers Calw
  • Vermögen und Hochbau

Wettbewerb für den Neubau der Kriminalpolizeidirektion und des Polizeireviers Calw entschieden

v.l.n.r.: Martin Lenz, Vizepräsident Landessportverband Baden-Württemberg, Finanzministerin Edith Sitzmann, Andreas Felchle, Vizepräsident Landessportverband Baden-Württemberg, Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Gundolf Fleischer, Vizepräsident Landessportverband Baden-Württemberg, Sportministerin Dr. Susanne Eisenmann und Elvira Menzer-Haasis, Präsidentin Landessportverband Baden-Württemberg
  • Haushalt

Land und Landessportverband unterzeichnen Solidarpakt Sport IV

Hirsch und Greif tauchen Pinsel in einen Farbeimer
  • Vermögen und Hochbau

Amtsgericht in Nürtingen wird erweitert

Alt-Text
  • Staatliche Schlösser und Gärten

Bio-Zertifizierung für Botanischen Garten Karlsruhe

FA Nürtingen Gebäude
  • Finanzamt

Neuer Vorsteher beim Finanzamt Nürtingen

Gasthof Schwanen
  • Vermögen und Hochbau

Sanierung des Markgräflich Badischen Gasthofs Schwanen von Schloss Salem beginnt

  • Naturschutz

Land hat natur- und klimaschutzwichtige Flächen erworben

Eine Medizinstudent vom Zentralen Impfzentrum in Tübingen zieht eine Spritze mit dem Impfstoff auf. / Foto:Felix Kästle / dpa
  • Steuern

Impfzentren: steuerliche Erleichterungen für Freiwillige beschlossen

Die Broschüre „Steuertipps zur Energieerzeugung“
  • Publikation

Neue Publikation: „Steuertipp zur Energieerzeugung“

Ein Schwimmbecken mit Schwimmerinnen und Schwimmern im Wettkampf / Foto: Serena Repice Lentini on Unsplash
  • Sport

Solidarpakt Sport soll verlängert werden

Hirsch und Greif bauen eine Mauer
  • Vermögen und Hochbau

Neubau der Justizvollzugsanstalt Rottweil

Der Innenhof des Residenzschlosses Ludwigsburg
  • Staatliche Schlösser und Gärten

Bilanz der Staatlichen Schlösser und Gärten für das Jahr 2020

  • Vermögen und Bau

Land investierte 2020 rund eine Milliarde in landeseigene Gebäude

Büroarbeit in einem jungen Unternehmen aus der Vogelperspektive / Foto: stock.adobe.com /  Yakobchuk Olena
  • Steuern

Bessere steuerliche Rahmenbedingungen für Startups

Ehemaliges Vermessungsamt Hechingen
  • Vermögen und Bau

Baufreigabe für den Umbau des ehemaligen Vermessungsamtes in Hechingen erteilt

  • Steuern

Steuereinnahmen Baden-Württembergs sinken

Rendering des künftigen Erweiterungsbaus, Außenansicht / Quelle: Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten
  • Hochbau

Arbeiten für den Ersatzbau der PH Heidelberg beginnen

Lüftungszentrale Augenklinik und Forschungsinstitut für Augenheilkunde des Universitätsklinikums Tübingen
  • Vermögen und Hochbau

Energiebericht 2020

Der Neubau für das Finanzamt Karlsruhe-Stadt
  • Finanzamt

Finanzamt Karlsruhe übergeben

Finanzamt Mühlacker
  • Steuern

Neuer Vorsteher beim Finanzamt Mühlacker

Hirsch und Greif mit Bohrer und Schwingschleifer
  • Vermögen und Hochbau

Kühlwasserversorgung der Universität Konstanz wird erneuert

Visualisierung der sanierten Mensa an der Universität Ulm, Nordansicht
  • Vermögen und Hochbau

Sanierung der Mensa an der Universität Ulm beginnt

Ein Stecker steckt in einem Elektrofahrzeug. Foto: dpa/Daniel Bockwoldt
  • Steuern

Steuerfreie Pauschalen fürs private Laden elektrischer Dienstfahrzeuge werden erhöht

  • Haushalt

Vermögensrechnung vorgelegt