Hochbau

Staatliches Hochbauamt Heidelberg unter neuer Leitung

V.l.n.r.: Finanzstaatssekretärin Gisela Splett mit Baudirektor Bernhard Schmidt, Leitender Baudirektor Emil Einig und Oberfinanzpräsidentin Andrea Heck.
V.l.n.r.: Finanzstaatssekretärin Gisela Splett mit Baudirektor Bernhard Schmidt, Leitender Baudirektor Emil Einig und Oberfinanzpräsidentin Andrea Heck.

Staatssekretärin Gisela Splett führte am Freitag im Schloss Schwetzingen den neuen Leiter des Staatlichen Hochbauamtes Heidelberg, Baudirektor Bernhard Schmidt, offiziell in sein Amt ein.

„Mit Bernhard Schmidt steht ein Mann an der Spitze des Staatlichen Hochbauamtes Heidelberg, der sich zuvor in unterschiedlichen Aufgabenbereichen hervorragend bewährt hat. Mit seinen Erfahrungen bringt er die besten Voraussetzungen mit, das Hochbauamt Heidelberg erfolgreich zu führen“, sagte Finanzstaatssekretärin Gisela Splett bei der feierlichen Amtseinführung in Schwetzingen. „Bei der Flüchtlingsunterbringung war das Heidelberger Bauamt maßgeblich bei der Erschließung, Sanierung und Umnutzung der Militärgebäude in Heidelberg und Mannheim beteiligt. Mein Dank gilt dem gesamten Amt Heidelberg und dem bisherigen Amtsleiter für die großartige Leistung bei der Erstunterbringung der Geflüchteten im vergangenen Jahr“, so Splett.

In Baden-Württemberg wurden 2015 für Baumaßnahmen des Bundes über 250 Millionen Euro ausgegeben. „Das ist ein nicht zu unterschätzender Wirtschaftsfaktor. Land und Bund haben als öffentliche Eigentümer und Bauherren eine hohe Verantwortung für den wirtschaftlichen Einsatz öffentlicher Mittel“, so die Staatssekretärin. Beim Bauen nimmt auch der Grundsatz der Nachhaltigkeit an Bedeutung zu. Der Landesbetrieb Bundesbau Baden-Württemberg hat hier bereits seit Jahren eine Vorreiterrolle.

Die Staatssekretärin dankte dem bisherigen Amtsleiter Emil Einig, der das Staatliche Hochbauamt Heidelberg fünf Jahre lang mit großem Erfolg geführt und nun die Leitung des Staatlichen Hochbauamtes Karlsruhe übernommen hat. Zugleich wünschte sie dem neuen Amtsleiter Bernhard Schmidt stets eine glückliche Hand und viel Erfolg bei den anstehenden Aufgaben.

Zum bisherigen Amtsleiter Emil Einig

Leitender Baudirektor Emil Einig wurde 1957 in Koblenz geboren. Nach dem Abitur und dem Wehrdienst studierte er 1978 bis 1985 Architektur an der Universität Karlsruhe. Im Anschluss an die Diplomprüfung 1985 arbeitete Einig in einem Architekturbüro in Gaggenau. 1986 trat er in die Staatliche Hochbauverwaltung ein. Emil Einig arbeitete zunächst im Hochbauamt II in Karlsruhe. Im Jahr 2005 wurde er an das Hochbauamt Freiburg versetzt. 2007 bis 2008 war er an die Oberfinanzdirektion Karlsruhe abgeordnet und führte dort den Bereich Bauen für Gaststreitkräfte. Danach war Einig zunächst als Abteilungsleiter und später als stellvertretender Leiter des Hochbauamtes Baden-Baden tätig. Im Juni 2010 wurde er zum Leiter des Staatlichen Hochbauamts Heidelberg bestellt. Zum 1.Februar 2016 wechselte er an die Spitze des Staatlichen Hochbauamtes Karlsruhe.

Zum neuen Amtsleiter Bernhard Schmidt

Baudirektor Bernhard Schmidt wurde 1958 in Achern geboren. Er studierte Architektur an der Universität Karlsruhe. Nach dem Diplom 1988 arbeitete er im Büro von Professor Rossmann. 1993 wechselte Schmidt in die Staatliche Hochbauverwaltung. Seine Karriere begann beim Staatlichen Hochbauamt Heidelberg. Hier wurde er zum Experten für die Unterbringung der Gaststreitkräfte in Heidelberg und Mannheim. Eine Zwischenstation seiner beruflichen Laufbahn war die Betriebsleitung Bundesbau in Freiburg. Eine weitere Station folgte von 2012 bis 2014 mit der Leitung der Außenstelle Stuttgart beim Hochbauamt Reutlingen. Im Oktober 2014 ging Bernhard Schmidt an das Staatliche Hochbauamt Heidelberg zurück. Zum 1. Februar 2016 wurde er zu dessen Leiter bestellt.

Weitere Informationen

Das Staatliche Hochbauamt Heidelberg ist für die Planung und Durchführung der Baumaßnahmen des Bundes im Rhein-Neckar-Kreis, dem Neckar-Odenwald-Kreis sowie für die Stadtkreise Heidelberg und Mannheim und einzelne Bundesbauvorhaben im Ausland zuständig. Im Hochbauamt Heidelberg arbeiten 71 Beschäftigte. Die Bauausgaben des Amtes betrugen im Jahr 2015 rund 25 Millionen Euro. Auftraggeber sind beispielsweise die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, die Bundeswehr, das technische Hilfswerk und das Julius-Kühn Institut.

Mediathek: Bilder zum Download

Photovoltaikanlage auf dem Dach des Unterkunftsgebäudes E des Bildungszentrums der Oberfinanzdirektion Karlsruhe in Schwäbisch Gmünd. (Bild: Peter Werner / Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Schwäbisch Gmünd)
  • Vermögen und Hochbau

Photovoltaik für das Bildungszentrum der Oberfinanzdirektion in Schwäbisch Gmünd

Luftaufnahme vom Rohbau des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin / Foto: Universitätsklinikum Freiburg
  • Vermögen und Hochbau

Richtfest für neue Kinder- und Jugendklinik

  • Haushalt

Kabinett beschließt Entwurf eines zweiten Nachtrags zum Landeshaushalt 2020/21

Das Gebäude des Bundesrats / Foto: Bundesrat
  • Bundesrat

Vier Länder fordern gesetzliche Sonderregelung zur Verjährung bei Cum-Ex-Geschäften

Das Gebäude des Bundesrats / Foto: Bundesrat
  • Steuern

Baden-Württemberg setzt sich im Bundesrate für Reform der Einkommensteuer ein

  • Beteiligungsfond

Beteiligungsfondsgesetz: Landesregierung beschließt Einbringung in den Landtag

Stadtansicht mit John Cranko Schule
  • Vermögen und Hochbau

Übergabe der John Cranko Schule wird per Live-Stream übertragen

  • Statistisches Landesamt

Präsidentin des Statistischen Landesamts geht in den Ruhestand

  • Nachhaltigkeit

Stellungnahme: Nachhaltige Anlage des Pensionsvermögens

Bildmontage: 100-Euro-Scheine liegen über einem dichten Wald / Bild: sergeykloptov / stock.adobe.com
  • Finanzmarkt

Anleihen für ökologisch nachhaltige Projekte

Das Gebäude des Bundesrats / Foto: Bundesrat
  • Haushalt

Nachhaltigkeit soll zum Haushaltsgrundsatz werden

Ein Parkplatz für Menschen mit Behinderung / Foto: absolutvision / unsplash.com
  • Personal

Möglichkeit der Altersteilzeit für schwerbehinderte Angestellte verlängert

Ein Fernglas. Bild: ©maria_savenko - stock.adobe.com
  • Steuern

Steuerschätzung: Rückgang der Einnahmen um 4,4 Milliarden Euro

Residenzschloss Ludwigburg von oben
  • Staatliche Schlösser und Gärten

Finanzministerin besucht Residenzschloss und Schloss Favorite in Ludwigsburg

Im Bild v.l.n.r.: Klaus Burger MdL und  Gisela Splett, Staatssekretärin Ministerium für Finanzen Baden-Württemberg / Foto: Andreas Weise/factum
  • Staatliche Schlösser und Gärten

Mit dem Fahrrad auf den Spuren der Kelten

Nahansicht eines 5-Euro-Scheines / Foto: Didier Weemaels
  • Steuern

Bundesrat: Verdopplung der Behinderten-Pauschbeträge

  • Steuern

Dr. Michael Häuser leitet das Finanzamt Mosbach

Frau Splett (Mitte) bei der Landespressekonferenz
  • Vermögen und Hochbau

Geschäftsbericht der Staatlichen Vermögens- und Hochbauverwaltung für das Jahr 2019 vorgestellt

Hirsch und Greif bauen eine Mauer
  • Vermögen und Hochbau

Planungen für den Ersatzneubau Chirurgie am Universitätsklinikum Freiburg beginnen

Archivbild: Finanzstaatssekretärin Gisela Splett in der neuen Wärmeversorgungszentrale für das Polizeipräsidium Einsatz in Bruchsal. (Bild: Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Karlsruhe)
  • Vermögen und Hochbau

Energetische Sanierung von Landesgebäuden kommt voran

v.l.n.r.: Rektor der Hochschule Offenburg Prof. Dr. Winfried Lieber, Wissenschaftsministerin Theresia Bauer, Finanzstaatssekretärin Gisela Splett und Karl-Heinz Bühler, Leiter Vermögen und Bau Amt Freiburg, bei der Übergabe des RIZ Offenburg.
  • Vermögen und Hochbau

Übergabe des Regionalen Innovationszentrums Energie (RIZ) der Hochschule Offenburg

  • Steuern

Gemeinsame Stellungnahme von Finanzministerium und Städtetag Baden-Württemberg zum geplanten Grundsteuermodell für Baden-Württemberg

Gebäude
  • Vermögen und Hochbau

Multidimensionale Trauma-Wissenschaften erhalten neues Forschungsgebäude

Zwei Menschen sitzen vor einem Computer
  • Haushalt

Note AA+ für die Kreditwürdigkeit des Landes

Kurhaus Baden-Baden
  • Beteiligungen

Land unterstützt Baden-Baden weiter bei Kultur und Kunst