Landesgebäude

Künftig noch bessere Rahmenbedingungen für Contracting in Landesgebäuden

Anlässlich des Besuchs einer französischen Delegation im Ministerium für Finanzen in dieser Woche kündigte Finanzstaatssekretärin Gisela Splett an, dass im Regierungsentwurf für den Haushalt 2017 noch bessere Rahmenbedingungen für das Contracting in Landesgebäuden vorgesehen sind. Die Besuchergruppe mit Vertreterinnen und Vertretern von Banken, Kommunen und Universitäten aus Frankreich informierte sich insbesondere über die energetische Sanierung der Landesgebäude in Baden-Württemberg.

Gemäß dem Entwurf des kommenden Staatshaushaltsgesetzes 2017 soll es zukünftig möglich sein, das Energiespar-Contracting in Landesgebäuden mit einer deutlich längeren Vertragslaufzeit von bis zu 20 Jahren zu realisieren. Bisher war eine maximale Vertragslaufzeit bis zu 15 Jahren möglich. „Damit schaffen wir Rahmenbedingungen, mit denen auch bauliche energetische Vorhaben wie zum Beispiel der Einbau energieeffizienter Fenster stärker als bisher in das Contracting eingebunden werden können“, so Staatssekretärin Gisela Splett.

Internes und externes Contracting sind wichtige Vorhaben im Energie- und Klimaschutzkonzept für landeseigene Liegenschaften. Das Landeskonzept umfasst die energetische Sanierung von Bestandsgebäuden, Energieeffizienz bei Neubauvorhaben, erneuerbare Energien sowie das Energiemanagement und Contracting. „Bei der Nutzung interner und externer Contracting-Verfahren in Landesgebäuden nimmt Baden-Württemberg auch im Ländervergleich eine Spitzenposition ein“, so Splett.

Die Bilanz bei Contracting-Maßnahmen in Landesgebäuden ist bisher schon sehr gut. So konnten im Energiespar-Contracting über 140 Vorhaben mit einer Energiekosteneinsparung von über 6 Millionen Euro pro Jahr realisiert werden. Dabei sind Investitionen in energetische Maßnahmen von rund 34 Millionen Euro erfolgt. 2014 wurde ein umfassendes Contractingpaket ausgeschrieben, in dem 50 Landesgebäude mit einer Gebäudefläche von 300.000 Quadratmetern enthalten sind. Zwischenzeitlich wurde ein Großteil der erforderlichen energetischen Maßnahmen abgeschlossen. Hierzu gehören die Optimierung der Mess-, Steuer- und Regelungstechnik, der Einbau energieeffizienter Beleuchtung, die Modernisierung von Lüftungsanlagen und die Installation von Blockheizkraftwerken. Alle in den Verträgen enthaltenen energetischen Vorhaben werden voraussichtlich bis Ende 2017 fertiggestellt. Anschließend beginnt die Hauptleistungsphase des Contracting, in der die extern finanzierten Investitionen über die Energieeinsparungen refinanziert werden.

Seit vielen Jahren werden verwaltungsinterne Refinanzierungsverfahren (VIRE) für Energiesparmaßnahmen im VIRE-Programm genutzt. Hierin können aktuell Maßnahmen mit Kosten von bis zu 750.000 Euro finanziert werden. In einem weiteren im Jahr 2012 gestarteten Intracting-Sonderprogramm wurden inzwischen über 90 Millionen Euro für größere Vorhaben bereitgestellt. Viele der in diesem neuen Sonderprogramm enthaltenen Vorhaben sind bereits abgeschlossen, so zum Beispiel der Einbau von Blockheizkraftwerken an der Universität Konstanz. Die Gesamtbaukosten in Höhe von 4,4  Millionen Euro für diese Maßnahme amortisieren sich durch die hocheffiziente Kraft-Wärme-Kopplung und die damit zusammenhängende Eigenstromerzeugung in weniger als 4 Jahren.

Weitere Informationen

Das Energie- und Klimaschutzkonzept für landeseigene Gebäude in Baden-Württemberg wurde am 11. Dezember 2012 beschlossen. Demnach sollen CO2-Emissionen bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent und bis 2030 um 60 Prozent gegenüber dem Jahr 1990 reduziert werden. Ein Handlungsfeld des Konzepts ist das Contracting. Im Contracting oder Intracting werden energetische Maßnahmen extern oder intern vorfinanziert und über die Energiekosteneinsparung refinanziert. Contracting und Intracting ergänzen zielgerichtet die durchgeführten Baumaßnahmen, die in der Regel auch zu einer besseren Energieeffizienz der Gebäude führen. Beim externen Energiespar-Contracting werden energiesparende Maßnahmen durch externe Firmen geplant, durchgeführt und vorfinanziert. Wesentliches Merkmal ist die Refinanzierung der Investitionen über die eingesparten Energiekosten in einer vereinbarten Vertragslaufzeit. Beim internen Contracting wird die Vorfinanzierung über den Landeshaushalt vorgenommen und über die Energiekosteneinsparung refinanziert. Die Refinanzierungszeit kann künftig bei beiden Verfahren bis zu 20 Jahre betragen.

  • IT-Sicherheit

Vorstellung des Sicherheitszentrums IT in der Finanzverwaltung

Die 170 Quadratmeter große Photovoltaikanlage auf dem Dach der Landesvertretung Badem-Württemberg in Berlin (Bild: Lützow 7 Müller Wehberg Landschaftsarchitekten PartG mbB)
  • Vermögen und Hochbau

Klimafreundlicher Strom für die Vertretung des Landes Baden-Württemberg beim Bund in Berlin

  • Steuern

Michael Baun ist neuer Vorsteher des Finanzamtes Esslingen

Hirsch und Greif mit Bohrer und Schwingschleifer
  • Vermögen und Hochbau

Turnhalle in der Justizvollzugsanstalt Heilbronn wird saniert

Ein Barista gießt Kaffee auf. / Foto: Tyler Nix, unsplash
  • Steuern

Steuertipps für Aushilfstätigkeiten von Schülerinnen, Schülern und Studierenden

Neue Photovoltaikanlage auf dem Dach der DHBW Villingen-Schwenningen
  • Vermögen und Hochbau

Photovoltaik-Strom für die DHBW Villingen-Schwenningen

Finanzministerin Edith Sitzmann und Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei der Regierungspressekonferenz
  • Steuern

Land bringt Grundsteuergesetz auf den Weg

Erweiterungsbau Kriminalpolizeidirektion Rottweil
  • Vermögen und Hochbau

Bau Kriminalpolizeidirektion Rottweil beginnt

  • Vermögen und Hochbau

Staatssekretärin Splett besucht Biodiversitätsfläche „Oberer Eselsberg“

Neues Schloss Meersburg mit Teepavillon
  • Staatliche Schlösser und Gärten

Attraktive Ausflugsziele im Land

V.l.n.r.: Michael Hörrmann, Geschäftsführer der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Abgeordneter Manfred Kern, Finanzstaatssekretärin Gisela Splett, Abgeornete Barbara Saebel, Abgeordneter Karl Klein, Gartenkonservator Prof. Dr. Hartmut Troll
  • Staatliche Schlösser und Gärten

Neue Wege im Umgang mit dem Klimawandel im Schlossgarten Schwetzingen

Hintere Reihe von links: Joachim Walter (Präsident des Landkreistages), Dr. Peter Kurz (Präsident des Städtetags), Edith Sitzmann (Landesfinanzministerin). Vordere Reihe von links: Thomas Strobl (Landesinnenminister), Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Roger Kehle (Präsident des Gemeindetags) / Bild: Lichtgut / Leif Piechowski
  • Haushalt

Kommunaler Stabilitäts- und Zukunftspakt steht

Das ehemalige Augustinerchorherrenstift in Öhningen (Bild: Katholisches Pfarramt Öhningen)
  • Kulturliegenschaften

Augustinerchorherrenstift wird entwickelt

Hirsch und Greif bauen eine Mauer
  • Vermögen und Hochbau

Badische Staatstheater: Verwaltungsrat informiert sich über Planungen

Neue App „BlüBa Rundgang“ macht digitalen Rundgang durchs Blühende Barock Ludwigsburg möglich.
  • Staatliche Schlösser und Gärten

App macht digitalen Rundgang durchs Blühende Barock möglich

Schloss Kaltenstein Vaihingen/Enz
  • Kulturliegenschaften

Schloss Kaltenstein wird zum Hotel

Innovative Kälteanlage für die Hochschule für Technik Stuttgart. V.l.n.r.: Ulrich Steinbach, Ministerialdirektor im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst; Prof. Rainer Franke, der Rektor der Hochschule für Technik Stuttgart; Finanzstaatssekretärin Gisela Splett; Prof. Kai Fischer, Abteilungsleiter im Ministerium für Finanzen.
  • Hochbau

Innovative Kälteanlage für die HfT Stuttgart

Dummy Image
  • Steuern

Frist zur Umrüstung der Kassensysteme verlängert

Blühende Wiesen auf dem Campus Süd des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT): Mit neuen Schildern wird auf das ökologische Pflegekonzept hingewiesen. Staatssekretärin Gisela Splett und Peter Zöllner, beim Amt Karlsruhe von Vermögen und Bau Baden-Württemberg unter anderem für das Grünflächenmanagement zuständig, machten sich vor Ort ein Bild davon, wie es grünt, blüht, flattert und summt.
  • Naturschutz

Mehr Artenvielfalt auf 110.000 Quadratmetern

Hände halten einige Euro-Scheine in die Kamera / Foto: Christian Dubovan
  • Finanzhilfen

Weitere Liquiditätshilfen für die Kommunen

Wächterhaus der Großherzoglichen Grabkapelle in Karlsruhe
  • Staatliche Schlösser und Gärten

Besuchszentrum der Grabkapelle in Karlsruhe eröffnet

Hirsch und Greif bauen eine Mauer
  • Vermögen und Hochbau

Jubiläum: 300 Jahre Schloss Mannheim

Finanzministerin Edith Sitzmann und Wilhelma-Direktor Dr. Thomas Kölpin vor der Asiatischen Huftieranlage.
  • Wilhelma

Asiatische Huftieranlage ist fertig

rote Blüten
  • Vermögen und Bau

Schlossgärtnerei Karlsruhe ist bio-zertifiziert

  • Personalangelegenheit

Staatliche Münzen Baden-Württemberg unter neuer Leitung