Steuern

Land- und Forstwirtschaft kann teils mit Steuererstattungen aus der Einkommensteuer rechnen

Nahansicht eines 5-Euro-Scheines / Foto: Didier Weemaels

Durch eine neue Regelung kann die Einkommensteuer auf Gewinne von Betrieben der Land- und Forstwirtschaft durch eine Steuerermäßigung an die Gewinnsituation innerhalb eines dreijährigen Betrachtungszeitraums angepasst werden.

„Damit werden im Ergebnis Schwankungen beim Steuersatz ausgeglichen, wenn die Ernte in einem dieser Jahre sehr schlecht und in anderen Jahren deutlich besser ausfällt. Das hilft damit auch gegen die Unwägbarkeiten des Klimawandels”, sagte Finanzministerin Edith Sitzmann.

Die Gewinne von Betrieben in der Land- und Forstwirtschaft schwanken über mehrere Jahre teils stark, weil die Ernten von äußeren Umständen wie Wetter- und Klimabedingungen abhängen. Im Einkommensteuerrecht kann jetzt das schlechtere Ergebnis beispielsweise durch Frost- oder Dürreschäden mit dem besseren Ergebnis einer guten Ernte ausgeglichen werden. „Wer ohne diese Glättung in den vergangenen drei Jahren teils einen überdurchschnittlichen Steuersatz bezahlt hat, könnte damit jetzt vom Finanzamt Steuern erstattet bekommen. Die neue Regelung kann schon jetzt rückwirkend für den Veranlagungszeitraum 2016 genutzt werden”, erklärte Sitzmann.

Begünstigt von der Vorschrift sind landwirtschaftliche und forstwirtschaftliche Einzelunternehmen und Gesellschafterinnen und Gesellschafter von landwirtschaftlichen und forstwirtschaftlichen Personengesellschaften. Wer die Regelung nutzen will, stellt einen Antrag beim örtlichen Finanzamt. Das Antragsformular und weitere Informationen zu der Tarifermäßigung sind auf den Internetseiten der Finanzämter abrufbar.

Antragsformular 2016

Antragsformular 2019

Hintergrundinformationen

Im vergangenen Jahr wurde die Tarifermäßigung für Einkünfte aus der Forst- und Landwirtschaft im Einkommensteuergesetz neu geregelt. Die Europäische Kommission hat nun hierzu ihre beihilferechtliche Genehmigung erteilt. Die Regelung ist damit zum 30. Januar 2020 rückwirkend in Kraft getreten. 

Die Betrachtungszeiträume sind gesetzlich festgelegt. Die Tarifermäßigung kann daher für die Veranlagungszeiträumen 2016 (für die Jahre 2014 bis 2016), 2019 (für die Jahre 2017 bis 2019) und 2022 (für die Jahre 2020 bis 2022) beantragt werden. Die Vorschrift ist zeitlich befristet und letztmalig für den Veranlagungszeitraum 2022 anwendbar. Die Tarifermäßigung wird nur auf Antrag angewandt.

Weitere Informationen gibt es in diesem Merkblatt:
https://finanzamt-bw.fv-bwl.de/site/pbs-bw-fa2/get/documents_E1073541366/finanzaemter/Formulare/Einkommensteuer/Forstwirtschaft/Infos/EStG%20%C2%A7%2032c%20Merkblatt.pdf

 

Ministerium für Finanzen Baden-Württemberg
  • Steuern

Steuerschätzung für Baden-Württemberg geht von Rückgang der Steuereinnahmen um 3,3 Milliarden Euro im Jahr 2020 aus

Gastronomieeröffnung Grabkapelle
  • Vermögen und Hochbau

Gastronomie an der Grabkapelle auf dem Württemberg eingerichtet

Photovoltaikanlage auf dem Dach des Gebäudes 16 der Hochschule Reutlingen mit Blick auf den Georgenberg im Hintergrund.
  • Vermögen und Bau

Noch mehr klimafreundlicher Photovoltaik-Strom für die Hochschule Reutlingen

  • Beteiligungsfonds

Landesregierung bringt baden-württembergischen Beteiligungsfonds für den Mittelstand auf den Weg

Hände halten einige Euro-Scheine in die Kamera / Foto: Christian Dubovan
  • Landesgartenschau

Mehrkosten für Verschiebung der Landesgartenschau in Überlingen

Hirsch und Greif bauen eine Mauer
  • Vermögen und Hochbau

Staatlicher Hochbau stellt Betrieb auch während der Corona-Pandemie sicher

Visualisierung des neuen Unterkunftsgebäudes für das Bildungszentrum der Steuerverwaltung in Freiburg (Bild: mbpk Architekten und Stadtplaner GmbH, Freiburg)
  • Vermögen und Hochbau

Die Arbeiten am Fundament für das neue Unterkunftsgebäude für das Bildungszentrum der Steuerverwaltung in Freiburg haben begonnen

  • Kultureinrichtungen öffnen

Staatliche Schlösser und Gärten, Wilhelma und Blühendes Barock öffnen in Stufen

Hände halten einige Euro-Scheine in die Kamera / Foto: Christian Dubovan
  • Finanzielle Hilfen

Landesinstrumente gegen Corona-Pandemie und ihre Folge summieren sich mittlerweile auf bis zu neun Milliarden Euro

  • Corona-Hilfen

Vorschuss auf Steuerrückerstattungen

Nahansicht eines 5-Euro-Scheines / Foto: Didier Weemaels
  • Steuern

Mathias Brecht ist neuer Vorsteher des Finanzamtes Bruchsal

Hirsch und Greif bauen eine Mauer
  • Vermögen und Hochbau

Neubau der Hochschule Esslingen auf dem Campus Neue Weststadt kann kommen

  • Steuern

Hilfe für Helfende: Steuererleichterungen für gemeinnützige Einrichtungen in der Corona-Krise

Porträtfoto Kerstin Frisch
  • Vermögen und Hochbau

Wechsel an der Spitze des Staatlichen Hochbauamts Freiburg

Hirsch und Greif schneiden an einem Kabel
  • Hochbau

Die Außenbeleuchtung der Universität Heidelberg wird modernisiert

Nahansicht eines 5-Euro-Scheines / Foto: Didier Weemaels
  • Steuern

Zulagen für Beschäftige sind bis 1500 Euro während der Corona-Pandemie steuerfrei

Leere Kindertagesstätte
  • Hilfsnetz

Land und Kommunale Landesverbände schaffen Hilfsnetz für Familien in der Corona-Krise

Hände halten einige Euro-Scheine in die Kamera / Foto: Christian Dubovan
  • Steuern

Weitere steuerliche Erleichterungen für vom Corona-Virus betroffene Unternehmen

hanohiki / stock.adobe.com
  • Finanzielle Hilfe

Land wird bei finanziellen Problemen Mieten ab sofort stunden

Hände halten einige Euro-Scheine in die Kamera / Foto: Christian Dubovan
  • Steuern

Corona: steuerliche Maßnahmen sollen betroffenen Unternehmen helfen

Hände halten einige Euro-Scheine in die Kamera / Foto: Christian Dubovan
  • Coronakrise

Landesregierung kündigt Rettungsschirm für Unternehmen in der Coronakrise an

Hirsch und Greif bauen eine Mauer
  • Vermögen und Hochbau

Arbeiten für Neubau des IMSE der Universität Heidelberg starten

Staatssekretärin Gisela Splett mit Herrn Raimund Wagner
  • Steuern

Raimund Wagner leitet das Finanzamt Rastatt

Nahansicht eines 5-Euro-Scheines / Foto: Didier Weemaels
  • Steuern

Steuergerechtigkeit im Onlinehandel