Pressemitteilung

Schlösser und Gärten
  • 02.01.2018

Staatliche Schlösser und Gärten starten in neues Themenjahr „Von Tisch und Tafel“

Beim Themenjahr „Von Tisch und Tafel - Essen und Trinken in Schlössern, Klöstern und Burgen“ der Staatlichen Schlösser und Gärten (SSG) dreht sich 2018 alles um die Entwicklung unserer Esskultur. „Nach so manchem Schmaus über die Feiertage bieten die Staatlichen Schlösser und Gärten ab sofort einen historischen Blick auf Essen und Trinken. Und das meist kalorienfrei“, sagte Staatssekretärin Gisela Splett.

Seit vier Jahren präsentieren die SSG die historischen Schätze des Landes mit Themenjahren: Nach „Barock“ im Jahr 2015 und „Welt der Gärten“ 2016 knüpfte 2017 an das 500. Jubiläum der Reformation an. Seit dieser Woche gilt der Schwerpunkt dem Essen und der Tischkultur. „Die heutige Tischkultur ist tief in der Geschichte verwurzelt. Rund 200 Veranstaltungen machen Appetit, mehr darüber zu erfahren. Das Themenjahr ist eine kulinarische Reise rund um die Gaumenfreuden von der Antike bis in die Gegenwart“, erklärte Splett.

Mit dabei sind 15 Schlösser, Klöster und Burgen des Landes. Zu entdecken gibt es Küchen, Kochstellen und Kellergewölbe, die zeigen, wie einst Lebensmittel in Delikatessen verwandelt wurden. Und wer es nicht kalorienfrei will, kann im Frühjahr ein Picknick im Park von Schloss Favorite in Rastatt genießen, ein Bier im Maulbronner Klosterhof verkosten oder sich einer Kaffeerunde in Bad Urach mit historischen Themen anschließen.

Weitere Informationen
Das Programm und eine Broschüre mit einer Auswahl der wichtigsten Termine gibt es unter
www.tisch-tafel-2018.de. Mit der Schlosscard zum Preis von 24 Euro (ermäßigt 12 Euro) gibt es 24 Eintrittsgutscheine für die Klöster und Schlösser. Die in der von Redaktionen frei verwendbaren Grafik markierten Monumente beteiligen sich mit mehreren Veranstaltungen am Themenjahr.


Porträt

Gisela Splett

Staatssekretärin im Ministerium für Finanzen des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Newsletter

Immer auf dem neuesten Stand

Fußleiste